Mittwoch, 2. Februar 2011

Literaturtipp: Social Media Handbuch - Theorien, Methoden, Modelle

Für Grillparzer war "beschriebene Musik [...] wie ein erzähltes Mittagessen“. Und über Social Media ein dickes Buch zu schreiben anstatt zu tweeten, bloggen, "socialisieren", erinnert fast ein bisschen an dieses Bonmot. Für den Praktiker besteht die Crux solcher Werke wie Uwe Hettlers "Social Media Marketing: Marketing mit Blogs, Sozialen Netzwerken und weiteren Anwendungen des Web 2.0" einerseits in der wissenschaftlichen Annäherung an das Thema, das oftmals mit einer gewissen Theorielastigkeit einhergeht, andererseits in der eklektizistischen Aneinanderreihung von Themen, so dass kein roter Faden erkennbar ist. Für Praktiker und Checklisten-Junkies, die das gerade zuvor Gelesene am liebsten direkt in der betrieblichen Praxis anwenden möchten, geben Werke solcherart zumeist kaum Hilfestellung.

Ich glaube, dass die beiden Autoren Daniel Michelis und Thomas Schildhauer mit ihrem "Social Media Handbuch" (ISBN 978-3832954703, 29 €) diese Lücke geschlossen haben. Ihr kompakter Überblick  über Soziale Netzwerke ist zu allererst eine Art Werkzeugkasten mit Tools für die Praxis, wobei die angewandten Theorien, Modelle und Methoden ebenfalls nicht zu kurz kommen. Vor dem Hintergrund der enorm schnellen Entwicklung im Bereich der digitalen Kommunikation liefern die einzelnen Kapitel übergeordnete Ansätze, die sich nicht an den einzelnen Phänomenen und Technologien orientieren, sondern an den grundlegenden Mechanismen der voranschreitenden Digitalisierung. Wer primär am operativen Geschäft interessiert ist oder sein muss und deutschsprachige Literatur bevorzugt, kommt an diesen 352 Seiten im Moment nicht vorbei.  

Die Inhalte werden in zwei Teilen aufbereitet: in einem theoretischen Teil und einem Anwendungsteil. Im theoretischen Teil wird sich mit den Werken führender Autoren auseinandergesetzt - zu jung vielleicht, um bereits als Klassiker zu gelten -, ausgewählte Literatur in Form von Zusammenfassungen und Rezensionen dargestellt sowie Theorien, Methoden und Modelle beschrieben, die als Leitfaden für die Lösung von Praxisproblemen dienen sollen. Ohne Terminologie geht's nicht, aber die Autoren umschiffen elegant die Klippen des Fachjargons, wodurch das Buch auch für Einsteiger verstehbar ist und nicht nur für Marketeer. Im sich anschließenden Anwendungskapitel werden Fallbeispiele dargestellt, in denen die vorher vorgestellten Theorien, Methoden und Modelle ihre Anwendung finden. Die systematische Aufbereitung der Inhalte durch 
  • viele wertvolle Praxistipps
  • konkrete Anwendungsanleitungen
  • aktuelle Beispiele
  • anschauliche Modelle
  • präzise Begriffsdefinitionen und
  • Hintergrundinformationen zu den wichtigsten Akteuren
ermöglichen dem Leser einen umfassenden Einstieg in die Welt der Social Media. Durch den Praxisbezug liefern Michelis und Schildhauer mehr als eine gute Grundlage für den Aufbau einer eigenen Social Media-Strategie. Ob's schließlich was wird, haben dann nicht mehr die beiden Autoren in der Hand, sondern obliegt der Kreativität des Lesers ;)


PS:
Für die zweite Auflage empfehlen wir Nomos allerdings ein gründlicheres Lektorat, denn in manchen Kapiteln finden sich - was wohl der individuellen Rechtschreibfähigkeit der Autoren gezollt sein dürfte - zu viele orthographische Unzulänglichkeiten. Und aus Mark Zuckerberg einen Zuckerman zu machen, nun ja...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen