Samstag, 28. Mai 2011

Medizinische Dokumentation: Warum eine ganze Branche dringend peppige Infografiken benötigt

Kinder, wie die Zeit vergeht! Ich bin jetzt seit gut einem Jahrzehnt im Informationsmanagement tätig. In der Endzeit meines Volontariats in der Abteilung Archive und Informationsprodukte der Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH war mir bei der alltäglichen Lektüre des hauseigenen Produkts aufgefallen, dass langsam aber sicher ein neuer Stil, Informationen grafisch aufzubereiten, Einzug gehalten hatte. Besonders fiel mir das in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung auf, und auch die leider 2002 eingestellten "Berliner Seiten" waren eine Spielwiese für die grafische Abteilung. Keine Ahnung, wer dafür zuständig war, ich glaube ich habe als Urheber öfter mal einen Kollegen namens Felix Brocker gesehen? Ist ja auch egal. Auf jeden Fall fasziniert mich seit dieser Zeit das Thema Infografiken. Meine Magisterarbeit hatte ich zuvor bereits einem verwandten Thema gewidmet, den Text-Bild-Relationen.

Pimp my industry!
Im Medizinischen Informationsmanagement, meiner derzeitigen Branche, ist mir aufgefallen, dass die meisten Publikationen zwar echt gut gemachte Excel-Diagramme enthalten, aber in der Regel auch nicht mehr. Spricht in erster Linie sicherlich für die Aufgabe, die die Visualisierung von Daten nun mal hat; vielleicht aber auch ein bisschen für den Charme, den eine ganze Branche versprüht, hatte ich auf der Zunge zu sagen - zumindest aber entspricht es der Wahrnehmung, die viele gemeinhin von der ABD-Branche haben: Archivare, Bibliothekare, Dokumentare. Informationsjunkies und Faktenhuber, unheimlich genau, dabei oftmals knochentrocken. Zahlen, Daten, Fakten. Immer schön im Gleichschritt Klaus Norths Wissenstreppe hinauf...

Schade eigentlich, denn es ließen sich doch mit Sicherheit andere Wege finden, die teils dröge Materie ansprechend aufzubereiten.

A propos Imagewechsel
Ein erster zarter Schritt in Richtung eines Imagewechsels war die vom Eigenheim träumende Medizinische Dokumentationsassistentin Janine aus Böhlen in Sachsen, die 2007 Montag-Mädchen in BILD war die Umbenennung von Medizinische Dokumentation in Medizinisches Informationsmanagement, für mich ein richtiger und überfälliger Schritt. Gegangen ist ihn dankenswerterweise die Fachhochschule Hannover mit der Umbenennung des Studiengangs zum Wintersemester 2010/2011. Manche sehen das als nicht viel mehr als einen Marketinggag an, als alten Wein in neuen Schläuchen: auf der DVMD-Tagung am 17. Februar 2011 in Hannover gab's dazu eine süffisant-kritische Anmerkung vom Vertreter der Fachhochschule Ulm, wo man nach wie vor scheinbar unerschütterlich an "Medizinische Dokumentation und Informatik" festhält (zumindest an der FH, die SMD ist ja auf skandalöse Weise abgewickelt worden). Aber das nur nebenbei.

Pimp my chart!
Zeit, das zu ändern, haben wir uns gedacht. Präsentation ist ohnehin Unterrichtsgegenstand an der Höheren Berufsfachschule für Medizinische Dokumentationsassistenten der Euro-Schulen Trier, wissenschaftliches Arbeiten auch. Evidenzbasiertes Arbeiten versuchen wir hier mit verschiedenen Textsorten zu verknüpfen, d. h. die Auszubildenden schreiben nicht nur längere Studienarbeiten zu den unterschiedlichsten Themen, sondern versuchen sich auch an wissenschaftlichen Postern

Jetzt wollen wir neue Wege gehen, und ab nächster Woche beschäftigen wir uns zum ersten Mal mit Infografiken. Entsprechende Literatur ist besorgt, die Auszubildenden haben sich in einer Vorrecherche mit dem Thema vertraut gemacht. Auch die Datenbasis liegt vor. Wir sind natürlich keine Grafiker, aber der ein oder die andere unter den Auszubildenden ist durchaus kreativ tätig. Darüber hinaus haben wir eine Grafikdesignerin, die uns unterstützt, sowie bei Bedarf auch eine Organisationseigene Werbeagentur.

Ein paar tolle Funde zum Thema allgemein möchte ich nicht vorenthalten:

Ein klasse Blog mit News zum Thema Infografiken, Informationsdesign & Technische Illustration

Über teils kostenfreie Software informiert dieser Blogbeitrag

Und dann ist da noch Edward Tufte, der die Infografik zur eigenen Kunstform erhoben hat. Tja, der Übergang von der Information zur Kunst ist zuweilen fließend...

Stay tuned...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen